Pünktlich zur Erntezeit bietet Imprint Analytics der Lebensmittelindustrie einen ganz neuen  Service: Den „Reality Check“. Ganz ohne Dokumente kann zukünftig die Echtheit eines Produktes eindeutig identifiziert werden.

Kaum noch ein Monat, in dem kein neuer Lebensmittelskandal bekannt wird. Für echte Qualitätshersteller und integre Lebensmittelhändler wird es daher immer schwieriger, sich überzeugend abzugrenzen. Denn in Zeiten von Dioxin- und Pferdefleischskandal, EHEC oder Etikettenschwindel mit Bio-Eiern ist es nicht einfach, das Vertrauen von Kunden und Verbrauchern auf Dauer zu gewinnen und zu behalten. Wem also die Qualität seiner Produkte und die Glaubwürdigkeit seines Namens am Herzen liegt, dem steht zukünftig ein neues Tool für mehr Kontrolle und Transparenz zur Verfügung: Der „Reality Check“ von Imprint Analytics.

Mit dem neuen „Reality Check“ können Hersteller, Großhändler und Einzelhändler Produkte eindeutig auf ihre Echtheit identifizieren – unabhängig von jeglichen Dokumenten. Während es bei der Analyse der chemischen Zusammensetzung oft nicht möglich ist, Original und Plagiat voneinander zu unterscheiden, basiert der „Reality Check“ auf der Analyse des Isotopenmusters, welches für jedes Produkt einzigartig ist. Aufgeprägt wird dieses spezifische Isotopenmuster einem Produkt während des Herstellungsprozesses bzw. des Wachstums, z.B. bei Getreide, Obst und Gemüse. Unterschiedliche Umweltbedingungen, variierende Produktionsweisen aber auch die eingesetzten Ausgangsmaterialien hinterlassen ihre typische Signaturen, die dann ausgelesen und mit dem „Reality Check“ als eindeutiger Erkennungsschlüssel transparent gemacht werden können.

Für Produzenten und Händler, die auf Qualität und Integrität setzen, ist der „Reality Check“ daher ein effizientes Tool, um Qualitätskontrollen zu optimieren und die Identität eigener Produkte transparent weiterzugeben. Wird der Erkennungsschlüssel Kunden beispielsweise initiativ zur Verfügung gestellt, unterstreicht man nicht nur seine Vertrauenswürdigkeit, sondern grenzt sich gleichzeitig auch wirkungsvoll gegen Imitate und Produktmanipulationen ab. Darüber hinaus kann der „Reality Check“ die eigene Qualitätssicherung maßgeblich verbessern. Wird er beispielsweise als Qualitätsstandard von Lieferanten eingefordert, lassen sich zugelieferte Waren schnell und einfach auf Übereinstimmungen prüfen und verfälschte Produkte leicht identifizieren.

Über Imprint Analytics

Die Imprint Analytics GmbH ist das erste kommerzielle Labor für Isotopenanalytik in Österreich. Das Unternehmen wurde Ende 2012 gegründet und hat seinen Firmensitz im burgenländischen Neutal.

Der Schwerpunkt des Labors liegt auf der Verifizierung der Herkunft, Identität und Authentizität von Produkten und Materialien, in Kombination mit ergänzender in-house GCMS und FTIR Analytik sowie einer fundierten Dateninterpretation.

Ein multidisziplinäres internationales Team, das sich aus erfahrenen Experten auf den Gebieten der Isotopenanalytik, der Isotopenmarkierung und des Qualitätsmanagements zusammensetzt, steht Kunden und Partnern für präzise Analysen als auch komplexe industrielle F&E Projekte zur Verfügung.

Darüber hinaus kooperiert Imprint Analytics mit anderen kompetenten Labors und hat Zugriff auf eine Vielzahl weiterer hochmoderner Analysemethoden. Mit dem weltweit agierenden Partner Genetic ID wird beispielsweise eine kombinierte Isotopen/DNA Analytik angeboten.

Dr. Bernd Bodiselitsch

Dr. Bernd Bodiselitsch

Presse

T: + 43 5 9010 8900
bodiselitsch@imprint-analytics.at

Pressemitteilung herunterladen

© Imprint Analytics GmbH. Abdruck honorarfrei. Belegexemplare erbeten.